Impressionen

FRÄULEIN LOUNA lässt die Scheiben kreisen

Orgie

Der Abend küsste geheimnisvoll

Die knospenden Oleander.

Wir spielten und bauten Tempel Apoll

Und taumelten sehnsuchtsvoll

Ineinander.

Und der Nachthimmel goss seinen schwarzen Duft

In die schwellenden Wellen der brütenden Luft,

Und Jahrhunderte sanken

Und reckten sich

Und reihten sich wieder golden empor

Zu sternenverschmiedeten Ranken.

Wir spielten mit dem glücklichsten Glück,

Mit den Früchten des Paradiesmai,

Und im wilden Gold Deines wirren Haars

Sang meine tiefe Sehnsucht

Geschrei,

Wie ein schwarzer Urwaldvogel.

Und junge Himmel fielen herab,

Unersehnbare, wildsüsse Düfte;

Wir rissen uns die Hüllen ab

Und schrieen!

Berauscht vom Most der Lüfte.

Ich knüpfte mich an Dein Leben an,

Bis dass es ganz in ihm zerrann,

Und immer wieder Gestalt nahm

Und immer wieder zerrann.

Und unsere Liebe jauchzte Gesang,

Zwei wilde Symphonieen!

von Else Lasker – Schüler

Musikalische Impressionen

Die beiden Resident- DJ’s, Freunde & Gründer vom Berliner Musik- und Kunstkollektiv „EXIT“ nehmen euch mit auf eine kleine, aber ganz besondere Reise.

An diesem Abend führt euch das dynamische Duo durch den facettenreichen Kosmos der technoiden Welt.

Lasst uns die Realität, den Alltag und die Pflichten gemeinsam abstoßen und tanzen bis zur Ekstase.

https://soundcloud.com/diskokatze/tracks
https://soundcloud.com/hannes-steuer/tracks

Bilder von Julia Bachor

Zebaoth spricht aus dem Abend:

Verschwenden sollst Du mit Liebe!

Denn ich will Dir Perlen meiner Krone schenken,

In goldträufelnden Honig Dein Blut verwandeln

Und Deine Lippen mit den Düften süsser Mandeln tränken.

Verschwenden sollst Du mit Liebe!

Und mit schmelzendem Jubel meine Feste umgolden

Und die Schwermut, die über Jerusalem trübt,

Mit singenden Blütendolden umkeimen.

Ein prangender Garten wird Dein Herz sein,

Darin die Dichter träumen.

O, ein hängender Garten wird Dein Herz sein,

Aller Sonnen Aufgangheimat sein,

Und die Sterne kommen, ihren Flüsterschein

Deinen Nächten sagen.

Verschwenden sollst Du mit Liebe!

Tausend greifende Aeste werden Deine Arme tragen

Und meinem Paradiesheimweh wiegende Troste sein. / Else Lasker-Schüler

Bilder von Julia Bachor

Entstehung – Wachstum – Tod

Das innere Verlangen der Pflanze, zu wachsen, zu wurzeln, zu blühen, zu vergehen.

In einem Garten werden natürliche Programmierung, das Zusammenspiel von genetischer Veranlagung und Umweltreizen so kultiviert, dass die Pflanze für den Menschen von Nutzen wird.

Künstlicheund Künstlerische Ästhetik, Nahrungserzeugung, Biotop. Im Park, inder Gärtnerei, im Vorgarten, auf einem Stück Holz.

Wasser,Boden, Luft und Licht- mehr braucht die Pflanze nicht?

JedenTag werden auf einer Länge von anderthalb Metern Samen von 16unterschiedlichen Pflanzen zum keimen angeregt. Es entsteht einkleiner Wald aus Sprossen und Keimlingen, die zueinander in starkerKonkurrenz stehen. Wenn jeder Samen (scheinbar) gleichen Bedingungenausgesetzt wird, warum gehen dann nicht alle Samen auf? Warum wachsenmanche schnell und manche müssen sich mit einem Schattenplatzbegnügen? Warum fangen manche erst gar nicht an zu keimen und mancheerst nach zwei Wochen?

Kann derMensch von der Pflanze lernen?

AmSamstag lassen sich Pflanzen die bereits zwei Wochen alt sind mitSamen vergleichen, die gerade erst angefangen haben, die erstenEnzyme zur Keimung zu bilden.

Am Ende wird alles einen anderen Platz im Kreislauf aus Nährstoffen einnehmen. Bakterien, Pilze, Würmer, Wirbeltiere werden sich an den Pflanzen laben, während diese noch leben oder schon keine einzige lebende Zelle mehr haben.

Musikalische Impressionen aus der Region

https://soundcloud.com/hannes-wiek/silvesterbumms-in-der-ruine

Mecklenburg Vorpommern gilt oft als kulturelle Wüste,doch setzt man den Staubsauger an entdeckt man darunter ungeahnte Melodien die nur darauf warten gehört zu werden,denn Liebe geht ja bekanntlich durch die Ohren… Geboren im Rock bändigte er 9 Jahre lang die Drums und hat sich nun mit allen Synapsen dem Techno verschrieben… Drop für drop bettet er sein Publikum in deepen sounds und lädt sie ein ihr Inneres zu entfesseln… Mit nordischer Gelassenheit, bläst „Wiek“ fette Tracks durch die Hauptstadtboxen direkt in deine Glieder! Denn im groben und ganzen,haben wir allen Grund zu tanzen! Kurz um : “ vergiss die Welt,atme das Glück und feier den Wahnsinn“